Unsere Artikel zum Thema JVA Ronsdorf

GRÜNE: Situation in der JVA Ronsdorf sachlich bewerten

Mit Erstaunen nimmt die GRÜNE Ratsfraktion die Äußerungen des CDU-Landtagsabgeordneten Rainer Spiecker zur Situation der JVA Ronsdorf zur Kenntnis. „Rainer Spiecker vermischt hier in bester Sommertheatermanier verschiedene Sachverhalte miteinander, die aus unserer Sicht voneinander getrennt betrachtet werden sollten und wird …

18.08.2016

Protest gegen den Flächenfraß – GRÜNE Ronsdorf tagen nicht in der neuen JVA

Die Bezirksvertretung Ronsdorf tagt am 05.07. in der neuen Jugendhaftanstalt auf dem Gelände des ehemaligen Biotop Weidfeld. Aus Protest am Standort wird die Fraktion von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN nicht an der Sitzung teilnehmen.   Die GRÜNEN begrüßen Verbesserungen im Jugendstrafvollzug, …

05.01.2012

Grundsteinlegung JVA:
GRÜNE bleiben bei Kritik an Standortwahl

Die für morgen angekündigte Grundsteinlegung für den Neubau einer Jugendvollzugsschule auf Scharpenacken/Erbschlö in Ronsdorf ist für die Fraktion Bündnis 90/DIE GRÜNEN kein Grund zur Freude.

20.08.2009

JVA und andere Landeseinrichtungen am Standort Parkstraße/ Erbschlö
Baustellenbedingter LKW-Verkehr

“Anfrage an den Rat der Stadt Wuppertal am 15.09.2008

Die Antwort finden Sie als PDF-Datei am Ende der Anfrage.”

26.08.2008

JVGRÜNE: Aufruf zur Kritik an der Zerstörung eines Landschaftsschutzgebietes

Die Fraktion Bündnis 90/DIE GRÜNEN appelliert an die Wuppertalerinnen und Wuppertal, von ihrem Recht auf Meinungsäußerungen zu den Bauvorhaben des Landes auf Scharpenacken Gebrauch zu machen.

Das Land NRW plant auf dem Gelände der ehemaligen Standortverwaltung an der Ronsdorfer Parkstraße und der dahinter im Landschaftsschutzgebiet Scharpenacken liegenden ökologisch äußerst wertvollen Fläche Weidfeld die Errichtung von insgesamt 4 Landeseinrichtungen. Neben Gebäuden für die Bereitschaftspolizei, der Justizvollzugs- und der Landesfinanzschule soll auf dem wertvollsten Teil des Landschaftsschutzgebietes eine Jugendvollzugsanstalt entstehen.

25.08.2008

Beschluss über Bau der JVA in Wuppertal " Scharpenacken:
Regionalrat gibt Natur-Oase der Zerstörung preis

Der Regionalrat der Bezirksregierung Düsseldorf hat sich heute mit der 53. Änderung des Regionalplanes für die Realisierung der Jugendvollzugsanstalt im Wuppertaler Scharpenacken entschieden. Die PolitikerInnen aus SPD, CDU und FDP gingen damit über die gravierenden Bedenken der Wuppertaler Naturschutzverbände, der Wuppertaler Ratsfraktion der GRÜNEN und der AnwohnerInnen zur Ansiedlung der JVA an diesem umstrittenen Standort hinweg.

18.04.2008

GRÜNE:
Landespolitiker planen JVA mit mangelhafter Orthskenntnis!

Auf den heutigen WZ-Artikel reagiert die Fraktion Bündnis 90/DIE GRÜNEN ärgerlich. Dort werden Aussagen des FDP-Politikers Robert Orth zum geplanten Bau der Jugendvollzugsanstalt (JVA) und weiterer Landeseinrichtungen wiedergegeben, die eine fundierte Fachkenntnis vermissen lassen.

"Offensichtlich hat Herr Orth keine Ahnung von den örtlichen Gegebenheiten in Wuppertal", so Gerta Siller, Fraktionssprecherin der GRÜNEN Ratsfraktion. "Wer seine Aussagen liest, muss davon ausgehen, dass er das Gelände, das verplant wird, überhaupt nicht kennt. Anders kann ich mir das nicht erklären. Nicht auf dem ehemaligen Gelände der GOH-Kaserne sollen JVA, Bereitschaftspolizei sowie Landesvollzugs- und "finanzschule angesiedelt werden. Richtig ist, dass das Gelände der ehemaligen Standortverwaltung und ein Teil des Landschaftsschutzgebietes im Landschaftsplan Ost dafür vorgesehen sind. Mit dem Bau der JVA wird eine wertvolle Biotopfläche auf dem ehemaligen Schießstand unwiederbringlich zerstört werden. Die braucht dann keine Pflege mehr durch jugendliche Straftäter, weil sie unter dem Beton der JVA verschwunden ist. Ich lade Herrn Orth nach Wuppertal ein, damit er zukünftig weiß, wo von er spricht."

"Diese Art von ignorantem und falsch verstandenem Umweltschutz führt dazu, dass bedrohte Tier- und Pflanzenarten immer weiter vernichtet werden, obwohl sie gesetzlich unter Schutz stehen", so Bettina Brücher, umweltpolitische Sprecherin. "Und das ist mehr als nur ein Hindernis für die Landesplanungen und das Verfahren, denn bisher sind die Umweltprüfungen noch nicht zu dem Ergebnis gekommen, dass hier überhaupt gebaut werden darf. Schade, dass sich die FDP keinerlei Gedanken über Alternativflächen, wie beispielsweise Blombach Süd, macht. Die Herausforderung an eine verantwortungsvolle Politik ist, Planverfahren umweltgerecht durchzuführen, auch im Sinne der nachfolgenden Generationen und dem Schutz ihrer Lebensgrundlagen. Sich über diese Belange einfach hinwegzusetzen, ist kurzsichtig."

23.11.2007

Aufstellungsbeschluss zum Bau von Landeseinrichtungen auf Scharpenacken

Rede von Bürgermeister Lorenz Bahr in der Ratssitzung am 11.06.2007

13.06.2007

Flächennutzungsplanänderung “Erbschlö”

Große Anfrage an den Rat der Stadt am 11.06.2007

Die Antwort finden Sie als PDF-Datei am Ende der Anfrage

16.05.2007

JVA-Planungen in Wuppertal – alternative Standorte prüfen

Antrag an:
Ausschuss für Umwelt am 15.05.2007
Ausschuss für Wirtschaft, Stadtentwicklung und Stadtmarketing am 16.05.2007
Ausschuss Bauplanung am 22.05.2007
Hauptausschuss am 06.06.2007
Rat der Stadt Wuppertal am 11.06.2007

Der Antrag wurde zurückgezogen, da die Mehrheitsparteien ihn im Umweltausschuss durch ƒnderungen sinnentstellt hatten.

16.05.2007

GRÜNE zu den JVA-Planungen in Ronsdorf: Alternative Standorte prüfen

Die Ratsfraktion von Bündnis 90/DIE GRÜNEN begrüßt die Pläne für einen JVA-Neubau in Wuppertal. Auch der diskutierte Standort Ronsdorf ist aus GRÜNER Sicht eine Option. Allerdings lehnen die GRÜNEN den von der Verwaltung jüngst vorgeschlagenen und nicht näher belegten Umfang des geplanten Gewerbegebietes (43 ha) im Geltungsbereich Scharpenacken ab.

Drei Gründe führen die GRÜNEN ins Feld: Die nicht näher belegten Planungen stellen einen erheblichen Eingriff in eine erhaltenswerte Kulturlandschaft dar. Ferner tragen sie ökologische Gründe und Gründe des Denkmalschutzes vor.

16.05.2007

Geplante Neubauten einer Jugendhaftanstalt, der Bereitschaftspolizei und der Justizvollzugsschule NRW

Offener Brief von Bürgermeister Lorenz Bahr an Oberbürgermeister Peter Jung

27.04.2007

Bauvorhaben im Bereich ehemalige Standortverwaltung, Scharpenacken, Erbschlö

“Große Anfrage an den Ausschuss für Wirtschaft, Stadtentwicklung und Stadtmarketing am 16.05.2007

Die Antwort finden Sie als PDF-Datei am Ende der Anfrage”

26.04.2007