Unsere Artikel zum Thema Denkmalpflege

Rundbogenfenster am Hauptbahnhof?

Rede unseres Stadtverordneten  Klaus Lüdemann in der Sitzung des Rates am 07.03.2016 Herr Oberbürgermeister, meine Damen und Herren, „In Zeiten einer Flexibilisierung, die viele zu entwurzeln droht, schafft Denkmalpflege Heimat, sie schafft Verbundenheit und Identität. (…). Denkmalpflege öffnet die Augen für …

08.03.2016

Ergänzungsantrag zu Rundbogenfenster Gebäude Wuppertaler Hauptbahnhof – Antrag der Ratsfraktion DIE LINKE vom 19. Januar (VO/0040/16)

Ergänzungsantrag zum Antrag der Ratsfraktion der Linken vom 19.0.12016 an den Ausschuss für Stadtentwicklung, Wirtschaft und Bauen am 25.02.2016, den Hauptausschuss am 02.03.2016 und der Rat der Stadt Wuppertal am 07.03.2016 Der Antrag wurde abgelehnt. Sehr geehrter Herr Oberbürgermeister, sehr …

23.02.2016

FOC im Gebäude der ehemaligen Bundesbahndirektion

Anfrage an den Ausschuss für Stadtentwicklung, Wirtschaft und Bauen am 25.02.2016 Die Antwort  der Verwaltung finden Sie in dieser PDF-Datei: Antwort_FOC Sehr geehrter Herr Müller, auf eine Kleine Anfrage der Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN antwortete Oberbürgermeister Mucke, dass ein Bauvorbescheid …

11.02.2016

Kleine Anfrage zum FOC Döppersberg

Die Antwort finden Sie in dieser PDF-Datei: Antwort_FOC Sehr geehrter Herr Oberbürgermeister, am 05.09.2015 wurde in der WZ berichtet, dass die Verwaltung für den 1. Bauabschnitt des FOC Döppersberg einen positiven Bauvorbescheid erteilt hätte. Da es sich bei dem geplanten …

15.09.2015

Solaranlagen auf denkmalgeschützten Gebäuden

Anfrage an den Ausschuss für Stadtentwicklung, Wirtschaft und Bauen am 11.06.2015 Die Antwort der Verwaltung finden Sie in dieser PDF-Datei: Antw_SolaranlagenDenkmalschutz Sehr geehrter Herr Müller, um die Energiewende voranzutreiben, die Klimaschutzziele zu erreichen und den Ausbau erneuerbarer Energien zu fördern, …

01.06.2015

GRÜNE vor Ort: Bürgerschaftliches Engagement rettet Weyerbuschturm

Am vergangenen Montag besichtigte die Ratsfraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN den Weyerbuschturm auf der Kaiserhöhe und informierte sich über die Sanierungsarbeiten durch engagierte Bürgerinnen und Bürger und den Förderverein Historische Parkanlagen.   „Wir sind wieder einmal begeistert, was in Wuppertal alles …

09.05.2014

GRÜNE: Offener Diskussionsprozess zur Neugestaltung des Hauptbahnhofs am Döppersberg

Im Rahmen des Umbaus Döppersberg ist ein Rückbau der Bahnhof-Vorbauten vorgesehen. Damit stellt sich die Frage nach der zukünftigen Gestaltung der Fassade im Erdgeschoß.

24.01.2012

Informationsveranstaltung Müngstener Brücke –
GRÜNE: Bahn hat Sanierung zugesichert, jetzt müssen Taten folgen!

Zur heutigen Veranstaltung der Funktionsträger aus Land und den drei Bergischen Städten mit Vertretern der Bahn nehmen unser Fraktionsvorsitzender Peter Vorsteher und unsere verkehrspolitische Sprecherin Anja Liebert wie folgt Stellung:

31.01.2011

GRÜNE warnen vor übereiltem Abriss der Adlerbrücke

Ilona Schäfer, Stadtverordnete und Bezirksvertreterin der GRÜNEN für Barmen: „Die Adlerbrücke ist seit dem Jahr 2000 ein Sanierungsfall. Bevor wir irgendeine Entscheidung über Abriss oder Erhalt treffen, brauchen wir handfeste Zahlen und Fakten von der Verwaltung. Die Verwaltung soll prüfen, …

19.08.2010

Wuppertal und die Bergischen Städte fordern den Erhalt der Müngstener Brücke

“Antrag an den Hauptausschuss am 07.07.2010
und an den Rat der Stadt Wuppertal am 12.07.2010

Der Antrag wurde einstimmig beschlossen.”

14.06.2010

Grüne: BV Elberfeld beschließt Denkmalschutzpreis

Auf Vorschlag der Fraktion BÜNDNIS90/DIE GRÜNEN hat die Bezirksvertretung Elberfeld am 14.1.2009 die Auslobung eines Denkmalschutzpreises für Elberfeld beschlossen.

Der Preis, dotiert mit einem Geldbetrag von 1000,- Ä, wird erstmalig im Jahr 2009 verliehen. Die Bezirksvertretung will damit eine herausragende Maßnahme an einem Baudenkmal im Bereich ihres Stadtbezirkes prämieren. Die Vergabekriterien sind einfach:

- Die Maßnahme muss der Verbesserung oder dem Erhalt des öffentlich sichtbaren Äußeren eines Baudenkmals im Stadtbezirk Elberfeld dienen.

- Die Maßnahme muss vor der Durchführung bekannt gegeben werden, um die Wertigkeit der Verbesserung erkennen zu können und noch im laufenden Jahr abgeschlossen werden.

15.01.2009

Wuppertal als Stadt der Denkmale erhalten –
Fonds zur Sanierung insbesondere des Altbaubestandes gründen

Die aktuelle Haushaltsentwicklung bietet den Kommunen immer weniger Spielraum für städtebauliche Investitionen und Investitionen in die Infrastruktur und sog. weiche Standortfaktoren.

Das Gleiche gilt für Hausbesitzer besonders im innerstädtischen Bereich: Viele Immobilien werden seit Jahren nicht saniert und stehen deshalb oft leer, weil die Sanierung kaum mehr durch Mieteinnahmen refinanzierbar ist und deshalb die Besitzer bzw. Besitzerinnen oft von staatlicher Förderung ausgeschlossen sind.

Städte wie München haben dies früh erkannt und mit der Einführung einer Richtlinie für “sozialgerechte Bodennutzung” reagiert.

Der Grundgedanke der Â¥Sozialgerechten BodennutzungÂ¥ geht in den vorliegenden Richtlinien der Städte München, Hamburg, Nürnberg und Freiburg u.a. davon aus, dass sich GrundeigentümerInnen an den Folgekosten der Planung auf ihren Grundstücken beteiligen, die durch die Schaffung neuen Baurechts verursacht werden. Dadurch werden auf der anderen Seite Kosten der Kommunen reduziert und zusätzliche Einnahmen erzielt, die wiederum – so die Grüne Idee – zur Sanierung insbesondere des Altbaubestandes in Wuppertal in Form von Zuwendungen oder Förderungen herangezogen werden könnten.

“Unter frühzeitiger Beteiligung der Immobilienwirtschaft und in Abstimmung mit der Kommunalaufsicht muss es in Wuppertal zukünftig darum gehen, dem übergroßen Wohnungsleerstand zu begegnen,” so Lorenz Bahr, stadtentwicklungspolitischer Sprecher. “Zu diesem Zweck soll im Rahmen einer Richtlinie zur Â¥sozialgerechten BodennutzungÂ¥ in Wuppertal ein Fonds gegründet werden, den private Hausbesitzer zur Sanierung ihrer Gebäude in der Innenstadt nutzen können und der darüber hinaus für städtebauliche Investition zusätzlich zur Verfügung steht.”

Um eine entsprechende Strategie für Wuppertal zu suchen, die die Städte München, Hamburg, Nürnberg und Freiburg u.a. bereits gefunden haben, formulieren die Grünen einen entsprechenden Prüfauftrag an die Stadtverwaltung Wuppertal.

Den Ratsantrag finden Sie unter Aktuelles/Anträge.

26.04.2007