Pressemitteilungen der Fraktion

Nr.
99

10. Okt

GRÜNE verwundert über Telefonbuch der Stadtverwaltung 2002

Die Fraktion Bündnis 90/DIE GRÜNEN hat bei Durchsicht des aktuell neu aufgelegten Telefonbuches der Stadtverwaltung 2002 einige Fragen, die sie dem Bürgermeister Peter Jung in einem Brief mit der Bitte um schriftliche Beantwortung zustellte.

Im folgenden dokumentieren wir den Brief im Wortlaut:

Telefonbuch 2002 der Stadtverwaltung Wuppertal -

Sehr geehrter Herr Bürgermeister,

in der aktuellen Veröffentlichung des Telefonbuches 2002 der Stadtverwaltung Wuppertal fallen der Fraktion Bündnis 90/DIE GRÜNEN einige nachfragenswerte Aspekte auf, die sowohl die Werbung als auch die Auswahl der dort veröffentlichten Institutionen und Vereine betreffen. Aus diesem Grunde bittet die Fraktion die Verwaltung um die schriftliche Beantwortung der folgenden Fragen.

Die Fragen sind vor dem Hintergrund zu sehen, dass es sich nicht um ein öffentliches oder privates Telefonbuch handelt, sondern um das städtische.

1. Welche Kosten verursacht die Herstellung des Telefonbuches und welche Werbeeinnahmen wurden durch die Anzeigentexte erzielt?

2. Nach welchen Kriterien werden AnzeigeninteressentInnen angesprochen?

3. Welche weiteren Entsorgungsunternehmen außer der Firma Rethmann wurden auf die Anzeigenmöglichkeit bzw. auch auf den Umfang der Anzeigenmöglichkeit aufmerksam gemacht?

4. Sind der Firma Rethmann, deren Werbung fast auf jede zweite Seite gesetzt worden ist, Sonderkonditionen eingeräumt worden? Wenn ja, in welcher Höhe?

5. Musste anderen AnzeigeninteressentInnen eine Absage erteilt werden?

6. Spielt der Gedanke des Konkurrenzschutzes für die Unternehmen des Konzerns Stadt Wuppertal bei der Aquisation von Anzeigen für das Telefonbuch der Stadtverwaltung eine besondere Rolle?

Wenn nein, warum nicht?

7. Wer ist zuständig für die Auswahl der Behörden, Institutionen, Unternehmen und Vereine, die unter “Sonstige” stehen?

8. Warum wurde unter “Sonstige” z.B. nur

§ die Arbeiterwohlfahrt und nicht weitere Verbände und Einrichtungen, die in diesem Bereich tätig sind, genannt?

§ der Deutsche Mieterbund und nicht auch der zweite Mieterverein, den es in Wuppertal gibt, genannt?

§ zwei Krankenkassen, die AOK und die BEK, genannt?

§ Warum sind unter “Sonstige” keine Fraueneinrichtungen zu finden?

#
10.10.2002

Die GRÜNEN in Wuppertal
https://www.gruene-wuppertal.de/fraktion/presse/grune-verwundert-uber-telefonbuch-der-stadtverwaltung-2002/