Pressemitteilungen der Fraktion

Nr.
64

16. Sep

GRÜNE für Deeskalation in der Marienstraße

Nach dem zweiten Versuch einer Hausbesetzung appelliert die bündnisgrüne Ratsfraktion an die autonomen Aktivist*innen, von weiteren Aktionen dieser Art abzusehen.

„Wir möchten verhindern, dass der Ölberg zu einem Kampfplatz zwischen Autonomen und Polizei wird“, erklärt Klaus Lüdemann, GRÜNER Stadtverordneter aus Elberfeld und selbst Anwohner der Marienstraße.

Einige Anwohner*innen fühlen sich durch die Tumulte genervt. Manche konnten am 30. August abends ihre Wohnungen nicht erreichen. Andere befürchten, dass es zur WOGA (Offene Ateliers am 01. – 02. November) zu Störungen kommt und Besucher*innen wegbleiben.

„Die DITIB Mosche an der Gathe betont die positive Kommunikation mit dem autonomen Zentrum in der Markomannenstraße. Und selbst wenn das AZ umziehen muss, so steht das erst in einigen Jahren an“, so Klaus Lüdemann.

Das Gebäude in der Marienstraße 41 ist nach Meinung der Bündnisgrünen für ein neues autonomes Zentrum denkbar ungeeignet.

„Wir setzen uns selbstverständlich für die Nutzung leer stehender Häuser und die Beseitigung von Ruinen ein“, betont Fraktionsvorsitzende Anja Liebert.
„Zum Beispiel wird auf einem Workshop zu Schrottimmobilien anhand von Beispielen konkret über Handlungsmöglichkeiten gesprochen werden. Wir finden diese Veranstaltung produktiver als die versuchten Hausbesetzungen der Autonomen.“

#
16.09.2014

Hier können Sie diesen Artikel an Freunde oder Bekannte versenden


Schliessen

Die GRÜNEN in Wuppertal
https://www.gruene-wuppertal.de/fraktion/presse/grune-fur-deeskalation-in-der-marienstrase/