Ihre Bezirksvertreter*innen und
Nachrichten aus Ihrem Bezirk

Klicken Sie auf die einzelnen Stadtbezirke und lesen Sie mehr


Axel Frevert
» E-Mail


Ilona Schäfer
» E-Mail


Tina Schulz
» E-Mail


Nachrichten aus Barmen

1
2
3
4
5
6
7

20. Okt

Betreuungsbedarf auf dem Rott wird zukünftig gedeckt – Neubau einer siebengruppigen Tageseinrichtung für Kinder startet bereits im kommenden Jahr

Gemeinsame Pressemitteilung der CDU-Fraktion und der Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN in der Bezirksvertretung Barmen

Die Fraktionen von CDU und Bündnis90/ Die Grünen in der Bezirksvertretung Barmen freuen sich sehr über die Ankündigung der Verwaltung, bereits Anfang kommenden Jahres mit dem Neubau der Kindertagesstätte auf dem Rott beginnen zu wollen. Hierzu erklären Hans-Hermann Lücke (CDU), Bezirksbürgermeister von Barmen, und Marc Schulz (GRÜNE), ehemaliges Mitglied der Bezirksvertretung und Barmer Stadtverordneter:

“Nachdem sich die Planungen zur Schaffung neuer Betreuungsplätze auf dem Rott nach der Schließung des evangelischen Kindergartens Annabergstraße sehr lange hingezogen haben, ist nun endlich der Durchbruch gelungen: bereits Ende 2015/ Anfang 2016 werden sieben neue Gruppen eröffnet und damit können wir rund 120 Kindern und ihren Eltern ein entsprechendes Angebot im Quartier bieten. Somit wird der Betreuungsbedarf auf dem Rott und in seiner Umgebung zukünftig gedeckt. Diese Lösung ist zustande gekommen, nachdem sich die Bezirksvertretung auf Initiative von CDU und Grünen in den letzten Monaten mehrfach für eine schnelle Lösung stark gemacht hat. Zuletzt wurde im April diesen Jahres mit dem Leiter des Gebäudemanagements (GMW) die jetzt vorgeschlagene Bauvariante (sofortiger Abriss des abgängigen Gebäudes der ehemaligen Hauptschule Rödiger Straße) erörtert und von der BV ausdrücklich favorisiert. Der vom GMW entwickelte Vorschlag ist daher Ergebnis der Bemühungen der Barmer Bezirksvertreter für den Rott und die dort lebenden Familien“.

Zum Hintergrund:

Die Verwaltung schlägt zur kommenden Ratssitzung den Neubau und die Inbetriebnahme einer siebengruppigen Tageseinrichtung für Kinder auf dem Gelände der 2011 geschlossenen Hauptschule Rödiger Straße auf dem Rott vor. Die Kosten für den Neubau des Gebäudes und das Außengelände betragen insgesamt 3,9 Mio. Euro.

#
20.10.2014

14. Mai

Gute Nachricht für den Rott: Massiver Ausbau der KiTa-Plätze in Sicht

In der gestrigen Sitzung der Bezirksvertretung wurde berichtet, dass die Prüfung des Wuppertaler Gebäudemanagements (GMW) zur Errichtung einer neuen Kindertagesstätte auf dem Rott abgeschlossen ist.

Das Ergebnis ist außerordentlich erfreulich: zunächst wird zeitnah auf einem Teil der Fläche der ehemaligen Hauptschule Rödiger Straße ein abgängiges und derzeit ungenutztes Gebäude abgerissen, um dort mit einer dreigruppigen Einrichtung zu starten. Anschließend sollen dann nach Auszug der vorübergehend dort untergebrachten SchülerInnen des Berufskollegs Haspel vier weitere Gruppen entstehen. Hierzu erklärt Marc Schulz, GRÜNES Mitglied der Barmer Bezirksvertretung:

“Wir Grüne haben in den letzten Jahren immer wieder auf die Betreuungsproblematik hingewiesen und eine zeitnahe Lösung angemahnt. Dieser neue Vorschlag des GMW würde dazu führen, dass der Rott nach Fertigstellung der neuen KiTa mit dann insgesamt sieben zusätzlichen Gruppen den Bedarf an Betreuungsplätze im Quartier fast vollständig decken kann.

Das wäre mit Blick auf die schwierige soziale Situation des Rotts ein außerordentlich wichtiger Schritt hin zu mehr Familienfreundlichkeit.”

#
14.05.2014

27. Mrz

GRÜNE: Der Rott braucht dauerhafte und konkrete Unterstützung

Zum Handlungsbedarf auf dem Rott erklärt Marc Schulz, Stadtverordneter und Mitglied der Barmer Bezirksvertretung:

„Der Rott ist einer der am dichtesten besiedelten Wohnquartiere in unserer Stadt. Seit einigen Jahren mehren sich die Anzeichen, dass es dort dringenden Handlungsbedarf gibt. Um das zu erkennen, braucht es nicht erst einen Bericht der Stadt zur sozialen Lage in den Quartieren, in dem der Rott als Bezirk mit sozialen Schwierigkeiten genannt wird. Wir GRÜNE haben in den zurückliegenden Jahren bereits mehrfach auf diese Entwicklung aufmerksam gemacht und uns für langfristige und konkrete Lösungen eingesetzt, so zum Beispiel bei der Lebensmittelversorgung nach der Schließung des letzten Supermarktes an der Eschenstraße, bei unserem erfolgreichen Einsatz für eine neue Postfiliale im vergangenen Jahr, bei der Verkleinerung der Klassengrößen an den Grundschulen Thornerstraße und Eichenstraße, für die wir GRÜNE uns erfolgreich im Schulausschuss stark gemacht haben und nicht zuletzt bei der Lösung des Betreuungsproblems. Hier haben wir gemeinsam mit der CDU in der Bezirksvertretung eine zügigere Umsetzung des Ratsbeschlusses zur Umwandlung der ehemaligen Hauptschule Rödigerstraße in eine KiTa gefordert und führen die Diskussion mit der Verwaltung, die das Thema erkennbar verzögert, weiter fort.

Der Rott hat immer noch ein großes Potenzial als interessantes Wohngebiet und attraktives Lebensumfeld. Aber um diese Stärken wieder hervorzuheben, braucht es ein deutlich größeres politisches Engagement für das Quartier, sowohl im Rat als auch in der Verwaltung.

Wer jetzt nach fünf Jahren und kurz vor der Kommunalwahl als direkt gewählter Stadtverordneter ein Handlungskonzept für den Bezirk fordert, legt damit eine ziemlich maue Bilanz seiner Arbeit für das Quartier vor.

Der Rott braucht ernstgemeinte Unterstützung. Daher machen wir uns auch weiterhin für langfristige Lösungsansätze stark. Anders als andere politische Mitbewerber haben wir bereits in den letzten Jahren in der Bezirksvertretung und dem Rat unter Beweis gestellt, dass wir dabei einen langen Atem haben und uns nicht erst kurz vor Wahlen mit den Belangen der Rotter Bürgerinnen und Bürger beschäftigen.“

 

#
27.03.2014