Aktuelles aus der Ratsfraktion

1
2
3
...
64
65
66
67
68
...
74
75
76
Ohligsmühle

Rede unseres Bürgermeisters, Lorenz Bahr, in der Sitzung des Rates am 30.03.2009

Sehr geehrter Herr Oberbürgermeister,
sehr geehrte Damen und Herren,

Sie mögen uns ja für den vorliegenden Antrag allerhand vorwerfen ” auch mir persönlich. Der schlimmste Vorwurf, der in diesem Hause unterstellt wird, scheint ja folgender zu sein: “hemmungsloser Populist”.

Ich habe die Erfahrung gemacht, dass dieser Vorwurf mittlerweile immer dann zitiert wird, wenn der politische Gegner nicht mit dem Mainstream der Mehrheitsfraktionen schwimmt ” also kurz: anderer Meinung ist. Dann ist es natürlich politisch opportun heraus zu brüllen: “hemmungsloser Populist”, z.B. wenn man einfach lauter sein will, als der politische Gegner, weil man z.B. keine Argumente mehr für seine eigene Position hat. Dieser Vorgang wird in der Politikwissenschaft und auch in der Politik regelmäßig als ¥Vermittlungsproblem¥ tituliert.

Ja, Sie von der Großen Koalition und Sie, Herr Oberbürgermeister, haben in der Sache Ohligsmühle ein Vermittlungsproblem. Das Projekt Ohligsmühle ist aus dem Hut gezaubert worden und an den politischen Gremien vorbei bereits bei der Expo Real in München mit einer Mappe Farbkopien beworben worden, als in Wuppertal noch niemand wusste, dass die Fläche zur Veräußerung angeboten werden soll. Und die europaweite Investorensuche führte auch nicht zu dem Erfolg, den Sie sich gewünscht hätten. Zwar haben sich potentielle Investoren gefunden; die aber wollen mit Ihnen lieber nach dem Vergabeverfahren verhandeln ” wahrscheinlich über den Preis für die Fläche und die zukünftige Nutzung. Ein Vorgang, den wir bereits mit großer Sorge am Lienhardplatz und beim Investorenkubus beim geplanten Döppersberg-Ausbau beobachten. Aber das soll heute nicht meine erste Sorge sein, wenn ich auch vermute, dass dieses Vorgehen nicht mit der Komplexität öffentlicher Ausschreibungsverfahren zu tun hat.

Denn die Veröffentlichung Ihrer Planungen für die Ohligsmühle hat gezeigt, dass nicht nur die ganz normalen Wuppertaler Anteil an der Überplanung dieser zentralen Fläche nehmen, sondern auch die Stadtentwickler und Architekten, die z.B. in unserem Stadtentwicklungsausschuss sitzen. Sie mahnen vor allem Qualität an dieser Stelle an. Sie aber sagen, Herr Oberbürgermeister, mit den Investoren muss freundlich verhandelt werden, schließlich ist es Ihr erklärtes Ziel, die investorenfreundlichste Stadtverwaltung zu führen. Sie gehen sogar so weit zu behaupten, dass sich Bürgerbeteiligung und Investoreninteressen einander widersprechen und machen die Gleichung auf: je mehr Bürgerbeteiligung desto weniger Investoren und anders herum: Desto mehr Investoreninteresse ” desto weniger Bürgerbeteiligung.

Vor diesem Hintergrund, vor dem Hintergrund eines offensichtlichen Demokratiedefizites, und weil die Fläche an der Ohligsmühle derart zentral und wichtig für die Elberfelder Innenstadt ist, schlagen wir vor, ein moderiertes Verfahren zur Überplanung der Ohligsmühle ” keine aufwendige und kostenträchtige Planungszelle, sondern die Beteiligung derjenigen, die unmittelbar betroffen und deshalb frühzeitig zu beteiligen sind. Wir verbinden damit die Hoffnung, vernünftige Ideen zu erhalten und weiterentwickeln zu können, weil wir unter Stadtentwicklung mehr verstehen, als die von Ihnen jüngst entwickelte und politisch zu verantwortende Fläche auf dem ehemaligen Frowein-Gelände an der Wupper.

Und unterstellen Sie uns nicht, wir wollten mit diesem Antrag das Gesamtverfahren in Frage stellen. Wir wollen nur mehr Qualität und Wuppertal nicht unter Preis verhökern. Dazu gehören moderierte Planverfahren auch unter Beteiligung der Bevölkerung.

#
31.03.2009
Scharpenacken: Gemeinsame Pressemitteilung

Eine gemeinsame Pressemitteilung der Umweltverbände, der Bürgerinitiativen und der Ratsfraktion Bündnis 90/DIE GRÜNEN finden Sie hier als PDF-Datei.

Weitere Informationen finden Sie in diesem PDF-Dokument

#
18.02.2009
Scharpenacken: Bauen auf Kosten von Natur und Erholung

#
16.01.2009
Verkaufsoffene Sonntage

Rede unseres Bürgermeisters, Lorenz Bahr, in der Sitzung des Rates am 15.12.2008

Sehr geehrter Herr Oberbürgermeister,
sehr geehrte Damen und Herren,

mit der Verordnung über das Offenhalten von Verkaufsstellen an Sonn- und Feiertagen und der dazugehörigen Drucksache stimmen wir wiederholt einer allem Anschein nach moderaten Flexibilisierung der Ladenöffnungszeiten für das Jahr 2009 in Wuppertal zu.

Am 3.11.2008 fand sogar ” wie der Drucksache zu entnehmen ist ” wie in jedem Jahr ein Abstimmungsgespräch der Verwaltung unter der Leitung von Oberbürgermeister Jung mit Vertretern der Industrie- und Handelskammer, des Bergischen Einzelhandels- und Dienstleisterverbandes, der Kirchen, weiteren Interessengemeinschaften und der Gewerkschaft Verdi statt.

Summa summarum kamen bei dem Abstimmungsgespräch nur zwei verkaufsoffene Sonntage im gesamten Stadtgebiet und sieben weitere Sonntage in den einzelnen Stadtbezirken heraus. Insgesamt kann ich also im nächsten Jahr an neun Sonntagen in Wuppertal einkaufen gehen ” wenn ich das will und brauche.

Gemessen an dem Gesetzestext zur Regelung der Ladenöffnungszeiten NRW vom 16.11.2006 tatsächlich moderat.

Allein, die grundsätzliche Kritik an der Offenhaltung der Verkaufsstellen an Sonn- und Feiertagen scheint auf Seiten der Kirchen und Gewerkschaften in Wuppertal verebbt. Die Ergebnisse des Abstimmungsgesprächs legen diese Vermutung nahe. Keine Kommune muss an vier Sonntagen die Geschäfte offen halten; sie kann qua Verordnung die Offenhaltung an vier Sonn- und Feiertagen genehmigen.

Und alles spricht dafür, die Zahl vier deutlich zu unterschreiten ” allem Anschein nach aber nicht in Wuppertal, denn hier werden die vier verkaufsoffenen Sonntage in vielen Stadtbezirken erreicht.

Ich möchte noch einmal grundsätzlich daran erinnern:
Der Sonntag ist für die allermeisten Menschen ein Geschenk: unverplante, arbeitsfreie Zeit, Zeit für den Gottesdienst, gemeinsame Zeit mit und für die Familie, kein Konsumzwang, einfach mal Mensch sein.
Dieser arbeitsfreie Sonntag ist mit Zustimmung der Kirchen und Gewerkschaft bedroht. Allem Anschein nach haben sich wesentliche gesellschaftliche Interessengruppen damit bereits abgefunden.
Die Zahl der “Sonntagserwerbstätigen” wächst Jahr für Jahr. Die “Rund-um-die-Uhr-Gesellschaft”, in der alle Lebenszeit zu einer Zeit für den Markt wird, scheint keine Grenzen zu kennen.
Für uns steht allerdings fest, dass der Sonntag als Ganzes arbeitsfrei bleiben muss. “Sonntags gehören Mami und Papi der Familie.” Der Sonntag dient der Erholung von den Strapazen der Arbeitssorge. An ihm sind wir eingeladen, religiöse Feste zu feiern, Kultur zu erleben und nicht von Arbeit und Geschäftigkeit in Besitz genommen zu werden.
Auch ist es absurd anzunehmen, dass die Kaufkraft und Konsumfreude der Wuppertaler Bürgerinnen und Bürger steigt, nur weil sie zusätzlich an Sonntagen einkaufen gehen können.
Aus diesen Gründen, der Unverzichtbarkeit der Sonntagsruhe wegen, hätte ich erwartet, dass Kirchen und meine Gewerkschaft Verdi besonders in der zweiten Jahreshälfte in Wuppertal anstatt an Abstimmungsgesprächen teilzunehmen und nun als Leumund für vier verkaufsoffene Sonntage in mehreren Stadtbezirken Wuppertals bereit zu stehen, breit angelegte Kampagnen geplant und gestartet hätte gegen die Flexibilisierung der Ladenöffnungszeiten und damit der Arbeitszeiten im Wuppertaler Einzelhandel. Davon scheinen wir aber, nur zwei Jahre nach in Kraft treten des Ladenöffungsgesetzes NRW, weit entfernt.
Danke für Ihre Aufmerksamkeit

#
16.12.2008
Bauvorhaben des Landes NRW Parkstraße/Erbschlö

Rede unserer umweltpolitischen Sprecherin, Bettina Brücher, in der Sitzung des Rates am 15.12.2008

“Herr Oberbürgermeister,
meine Damen und Herren,

nach relativ kurzer Planungszeit werden Sie heute mehrheitlich beschließen, ein Jugendgefängnis, die Bereitschaftspolizei und zwei Landesschulen auf einem 30 Hektar-Gelände auf Scharpenacken zu bauen. Und Sie glauben, dass diese Entscheidung richtig ist.

Die Fraktion Bündnis 90/DIE GRÜNEN glaubt das nicht. Wir sind nicht grundsätzlich gegen den Bau eines Jugendgefängnisses und drei weiterer Landeseinrichtungen. Nach dem grausamen Vorfall in der JVA Siegburg ist offenbar eine Modernisierung des Jugendstrafvollzugs unumgänglich. Wir sprechen uns aber gegen einen Teil des geplanten Standortes aus.

Ich weiß nicht, wer von Ihnen das Gelände dort oben auf Scharpenacken überhaupt kennt. Wer es kennt, kann diese Baupläne eigentlich nicht beschließen.

Das Gebäude der ehemaligen Standortverwaltung und der Sportplatz liegen an der Parkstraße. Hier könnte problemlos neu gebaut werden. Dahinter – bereits im Landschaftsschutzgebiet – liegen die so genannten Platten Felder. Von hier aus hat man einen fantastischen Blick über den Scharpenacken bis weit ins Oberbergische. Hinter den Platten Feldern liegt das Weidfeld, der ehemalige Langwaffenschießstand, eine naturschutzwürdige und historisch bedeutsame Fläche mit einem hohen Aufkommen seltener Tiere und Pflanzen, einer der wertvollsten Biotopflächen Wuppertals.

Es war bisher zwar nur Landschaftsschutzgebiet, in Wahrheit aber ein potentielles Naturschutzgebiet. Diese Fläche wurde militärisch seit dem Zweiten Weltkrieg nicht mehr genutzt und konnte sich zu dem idyllischen Biotop mit Tümpeln und Büschen entwickeln. Wie Sie dem Umweltbericht entnehmen können, handelt es sich unter anderem um den Lebensraum von 31 planungsrelevanten Arten.
Lebensraum bzw. Nahrungshabitat für seltene Pflanzen, Amphibien, Reptilien, brütende Vogelarten, Fledermäuse, Libellen, Schmetterlinge und Heuschrecken. Zahlreiche Aussagen im Umweltbericht weisen auf ihre starke Gefährdung hin. Es ist nicht möglich die Zerstörung dieses Lebensraumes an anderer Stelle annähernd auszugleichen.
Aber Sie glauben trotzdem, es ist richtig, dieses Idyll zu zerstören und ausgerechnet hier ein Gefängnis zu bauen?
Die Fraktion Bündnis 90/DIE GRÜNEN hat gemeinsam mit den Umweltverbänden dafür gekämpft, das Plangebiet zu teilen und auf eine Bebauung des ehemaligen Langwaffenschießstandes zu verzichten.
Doch scheinbar ohne Erfolg.
Die immer wieder beschworene Aussage: Der Standort ist ohne Alternative, ist objektiv falsch!!! Richtig ist, dass es am Willen fehlt, umweltverträglich zu planen und Alternativstandorte zu finden.

In der Standortabwägung wird klar geäußert, dass Kriterien des Naturschutzes betroffen sind. Zitat aus dem Umweltbericht: “Als Bereiche der höchsten Wertstufe werden die zentralen Teile des ehemaligen Schießstandes eingestuft”. Diese Erkenntnis führt aber nicht zu einem Verzicht auf die Bebauung. Stattdessen werden unzureichende Ausgleichsmaßnahmen geplant, die der Kammmolch beispielsweise nach Expertenmeinung nicht überleben wird.

Gebetsmühlenartig werden Synergien genannt, die angeblich nur bei einem einzigen Standort geschaffen werden. Diese Synergien sind nicht schlüssig dargestellt und berücksichtigen nicht die Folgekosten der Naturzerstörung und der Schaffung von Brachflächen. Z.B. werden zig Mio. Euro ins Feld geführt, die durch die Nutzung von Fernwärme am Standort Parkstraße eingespart werden können. Dabei könnte genauso gut am Standort Müngstener Straße oder Blombach Süd Fernwärme genutzt werden.

Und dann kommt noch das Argument der Sicherung von Arbeitsplätzen.
Dieses Totschlag-Argument muss ja immer herhalten, wenn gegen ein Vorhaben berechtigte Kritik vorgetragen wird. Richtig ist jedoch, diese Arbeitsplätze können auch bei dezentralen Standorten geschaffen und erhalten werden.

Apropos Kritik und Einwände.

Das Planverfahren wurde eingeleitet und als ergebnisoffen beschworen, obwohl schon längst feststand, wo gebaut werden soll. So wird logischerweise auch den über hundert Argumenten gegen die Bebauung nicht gefolgt. Die berechtigten Einwände der Bürgerinnen, Bürger und Umweltverbände werden abgetan. Fragt sich wirklich, warum das aufwändige Beteiligungsverfahren überhaupt durchgeführt wurde, wenn die Entscheidung von vorne herein feststand.

Bemerkenswert ist auch die Kontrollfunktion der Behörden. Die Landesregierung wird sich hier praktischerweise ihr eigenes Bauvorhaben selbst genehmigen.

Weitere Argumente gegen die Zerstörung des Weidfeldes:

- In Zeiten von Klimawandel und Bedrohung der Artenvielfalt ist die Bebauung nicht vertretbar.
- Windkraftanlagen wurden als unzumutbar angesehen, die unwiderrufliche Zerstörung der Landschaft jedoch nicht.
- Ziele der Raumordnung werden ignoriert, dem Grundsatz des Flächenschutzes und der Vermeidung von Flächenversiegelung wird nicht gefolgt.
- Abwägungen werden einseitig zu Gunsten des Bauvorhabens der Landesregierung und gegen den Umweltschutz getroffen. Die Einschätzungen über die Eingriffe hätten genauso gut im Sinne des Natur-Erhaltes gefasst werden können.
- Trotz der angeblich “günstigen” topografischen Bedingungen sind auffällig starke Bodenbewegungen notwendig.

Sie, meine Damen und Herren von CDU, SPD und FDP glauben an die angeblichen Synergien, die auf Kosten der Natur entstehen, obwohl Sie wissen, wie schlecht es um unser Ökosystem insgesamt steht. Trotzdem treffen Sie immer noch Entscheidungen, die den kritischen Zustand weiter verschärfen, anstatt ihn abzumildern.

Wir glauben, dass die Beschwerde der Umweltverbände an die EU-Kommission wegen Missachtung des europäischen Naturschutzrechts
und die Klage der Anwohnerinnen und Anwohner in Erbschlö Erfolg haben werden. Nur so kann das Vorhaben dann umweltverträglich umgesetzt werden.

Aber Sie glauben ja auch, der Eingriff in den Naturhaushalt lässt sich ausgleichen, Sie glauben es reicht aus, ein Ersatzbiotop zu schaffen. Sie glauben sicher auch, irgendjemand hat noch eine Ersatz-Erde im Kofferraum!

#
16.12.2008
1
2
3
...
64
65
66
67
68
...
74
75
76

Die GRÜNEN in Wuppertal
https://www.gruene-wuppertal.de/fraktion/ausderratsfraktion/cafe-berlin-praktikum-unserer-fraktionsvorsitzenden-anja-liebert/