Anträge der Fraktion

Resolution für eine wirksame Lösung des Altschuldenproblems

Gemeinsamer Antrag der Fraktionen von CDU, SPD, Bündnis 90/Die Grünen, Die Linke und Freie Wähler zur Sitzung des Rates der Stadt Wuppertal  am 22.06.2020

Sehr geehrter Herr Oberbürgermeister,

die Fraktionen von CDU, SPD, Bündnis 90/Die Grünen, Die Linke und Freie Wähler beantragen, der Rat der Stadt Wuppertal möge in seiner Sitzung am 22. Juni 2020 wie folgt beschließen:

Der Rat der Stadt Wuppertal begrüßt das von der Berliner Koalition beschlossene
Konjunkturprogramm zur Bewältigung der aktuellen Krise, in dem den Städten und
Gemeinden umfangreiche finanzielle Hilfen zum Ausgleich der Corona-Folgen bereitgestellt werden. Hierzu zählen der Ausgleich der Gewerbesteuerausfälle im laufenden Jahr und vor allem die Erhöhung der Bundesbeteiligung an den Kosten der Unterkunft, die gerade unserer Stadt mit zahlreichen Hilfeempfängern eine dauerhafte,
strukturelle Entlastung verschafft.

Gemeinsam mit dem Aktionsbündnis „Für die Würde unserer Städte“, in dem sich 70
Mitgliedskommunen mit insgesamt neun Millionen Einwohnern zusammengeschlossen haben, bedauern wir aber ausdrücklich, dass sich der Bund nicht zugleich auf
eine zeitnahe Lösung des Altschuldenproblems verständigen konnte.
Unter diesen Umständen sind die vom Grundgesetz zur auskömmlichen Finanzausstattung der Kommunen verpflichteten Länder jetzt gefordert. Wir erinnern daher die nordrhein-westfälische Landesregierung an ihre Zusage zur Beteiligung des Landes am Abbau der kommunalen Altschulden und erwarten, dass nun kurzfristig ein eigenes Konzept für die Lösung des Altschuldenproblems entwickelt und umgesetzt wird,
wie es andere Bundesländer schon getan haben. Zur Wiederherstellung der vom
Grundgesetz geforderten Gleichwertigkeit der Lebensverhältnisse muss die Landesregierung jetzt unverzüglich eine eigene wirksame Lösung schaffen.

Die Unterstützung des Bundes im Sozialbereich hilft uns, neue Schulden zu vermeiden. Daraus ergeben sich aber keine oder allenfalls sehr geringe Überschüsse, um
Altschulden tilgen zu können. Auch das Risiko steigender Zinsen darf nicht allein den
Kommunen aufgebürdet werden. Ein gemeinsamer, von den Kommunen, den Ländern und dem Bund getragener Altschuldenfonds mit einer langfristig niedrigen Verzinsung der Schulden könnte die Kommunen vom Kostenrisiko steigender Zinslasten
befreien und einen wichtigen Beitrag zur Bedienung und zum Abbau der Altschulden leisten. Ein solches Entschuldungskonzept sollte die vollständige Tilgung der
Kassenkredite innerhalb der nächsten 30, maximal 35 Jahre vorsehen. Dazu stehen
ohnehin schon mindestens die 440 Millionen Euro jährlich zur Verfügung, die nicht
mehr für den Stärkungspakt benötigt werden.

Allerdings wäre nichts gewonnen, wenn es zwar eine Lösung für die Altschulden
gäbe, jedoch keine Lösung für die strukturellen Herausforderungen in unserem
städtischen Haushalt. Deshalb ist es gut, dass sich die vorgesehene Entlastung bei
den Kosten der Unterkunft nicht allein auf die Folgen der Corona-Krise beschränkt,
sondern dauerhaft und dynamisch angelegt ist.

Die Entscheidungen der Bundesregierung entfalten dann ihre volle Wirkung, wenn die
Kommunen von der Altschuldenlast befreit werden. Im Interesse einer langfristigen
Perspektive und einer Garantie für die künftige Handlungsfähigkeit brauchen wir
beides: den Abbau der Altschulden und eine ursachenadäquate Neuordnung der Soziallasten, um neue Schulden zu vermeiden. In der Corona-Pandemie haben wir vor
Ort die Entscheidungen von Bund und Land engagiert und zuverlässig umgesetzt.
Nur durch konsequentes und umsichtiges Handeln sind wir in der Bekämpfung der
Pandemie so weit vorangekommen. Jetzt aber erwarten wir die Solidarität des Landes, um die Daseinsvorsorge in unserer Stadt auf Dauer zu sichern.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Jörg Herhausen      Ludger Kineke
Fraktionsvorsitzender      Fraktionsvorsitzender

Klaus Jürgen Reese
Fraktionsvorsitzender

Anja Liebert
Fraktionsvorsitzende

Susanne Herhaus             Gerd-Peter Zielezinski
Fraktionsvorsitzende       Fraktionsvorsitzender

Ralf Wegener
Fraktionsvorsitzender

Begründung
(erfolgt mündlich)

#
25.06.2020

Die GRÜNEN in Wuppertal
https://www.gruene-wuppertal.de/fraktion/antraege/resolution-fur-eine-wirksame-losung-des-altschuldenproblems/